Violine

Stricharten für die Violine

Stricharten Übersicht

Einige wichtige Stricharten sind:

  • Détaché (frz. abgetrennt) war im 18. Jahrhundert gleichbedeutend mit staccato, bezeichnet heute jedoch, dass für jede Note der Bogen gewechselt (der Strich getauscht) werden soll.
  • Portato (ital. getragen) ist eine Strichart, bei der mehrere Noten auf einen Bogen, aber getrennt gespielt werden: der Strich wird also nicht geändert, sondern nur kurz unterbrochen
  • Martelé (frz. gehämmert) bezeichnet ebenso mehrere Noten, entweder auf einem Bogen oder hin- und her gestrichen, die kürzer und druckvoller artikuliert werden. Meistens wird im modernen Violinspiel auf diese Art ein Staccato ausgeführt.
  • Ricochet, Saltellando oder Springbogen bedeutet, dass der Bogen auf die Saite “geworfen” wird, damit er einige Male regelmäßig ab- und wieder aufprallt und so eine Tonfolge erzeugt.
  • Spiccato oder Sautillé ist ein leichtes Zurückschnellen des Bogens von der Saite, das bei abgesetzten Einzeltönen verwendet werden kann
  • Tremolo entsteht durch schnelle Folge von kurzen Auf- und Abstrichen auf demselben Ton.
  • Col legno heißt, dass die Saite “mit dem Holz” der Bogenstange gespielt wird.
  • Legato (gebunden) gibt an, dass die Töne einer Melodienfolge ohne Unterbrechung oder Neuartikulation erklingen sollen. Die Kennzeichnung geschieht durch einen Bindebogen über den gebundenen Noten oder – bei längeren Phrasen – die ausgeschriebene Anweisung im Notenblatt.
  • Staccato (italienisch: getrennt) und bedeutet, dass eine musikalische Note kürzer gespielt wird, als die Note es normalerweise vorschreibt. Die Note klingt dadurch kurz und abgehackt, nimmt aber trotzdem im Notensystem die gleiche Länge ein. Notiert wird sie mit einem Punkt über oder unter der Note

Das Pizzicato ist keine “Strich”art im engeren Sinne, gleichwohl aber eine gebräuchliche Spielweise der Streichinstrumente. Dieses Zupfen der Saiten mit der Hand ermöglicht dem Komponisten wie dem Virtuosen zusätzliche Klangeffekte und Nuancen und wird darum viel verwendet. Je mehr von der Fingerkuppe dabei beteiligt ist, desto voller, je näher der “Abriss” am Steg geschieht, desto klarer klingt der Ton. Ein weiches Pizzicato wird mit dem Daumen in aufstreichender Richtung erzeugt, ebenso auch Pizzicato-Akkorde. Als Besonderheit gibt es das “Bartok -Pizzicato”, bei dem man die Saite von unten über das Griffbrett hebt und sie vertikal von oben aufschlagen lässt.

Stricharten im 17. Jahrhundert

Zu dieser Zeit war nicht mehr nur der einfachste, der einzelne Bogenstrich bekannt, der legato oder staccato die Töne von einander trennt und bei dem sich die Strichrichtung bei jedem Ton ändert, es gab auch schon zahlreiche gebundene Stricharten, einschließlich solcher mit Staccatopunkten unter einem Bindebogen. Die relative Länge des einzelnen Bogenstrichs hing sowohl vom Zusammenhang, als auch in gewissem Maße vom nationalen Stil ab. In der französischen Musik war, wohl auch im Zusammenhang mit dem kurzen Bogen, ein kurzer Bogenstrich üblich. Die Regelung des Ab- und Aufstrichs, mit der man sich bereits im 16. Jahrhundert beschäftigt hatte, wurde im 17. Jahrhundert weiterentwickelt, ausgebaut und später als “Abstrichregel” bezeichnet. Für die akzentuierten Noten, also beispielsweise bei jedem Taktanfang, wurde der Abstrich verwendet. Die leichten Taktteile wurden mit Aufstrich gespielt.1636 beschreibt Marin Mersenne die Regelung der Bogenführung folgendermaßen: “[…] il faut considerer que l’on doit tousiours tirer l’archet en bas sur la premiere note de la mesure, & qu’il faut le pousser en haut sur la note qui suit […] il se tire tousiours sur la premiere note de chaque mesure composée d’un nombre pair de notes, mais si elle est composée d’un nombre impair […] l’on tire l’archet en haut sur la premiere note de la mesure qui suit, afin de le tirer encore sur la premiere note de la 3. mesure […].” Die Struktur des alten Bogens und der alte Bogengriff, der ein lockeres, geschmeidiges Handgelenk erforderte, erzeugten eine Art non-legato-Strich. Im modernen Violinspiel wird der Bogenwechsel im ausgeprägten Legato sorgfältig gepflegt. Dieser moderne Legatostrich wird häufig als détaché bezeichnet. Dies ist jedoch eine äußerst irreführende Benennung, da détaché eigentlich “abgetrennt” oder “unverbunden” bedeutet. Wenn in alter Musik also von détaché die Rede ist, handelt es sich wohl eher um den non-legato-Strich. Wurden stärker von einander getrennte Töne gefordert, benutzte man Ausdrücke wie staccato oder spiccato, die scheinbar damals gleichbedeutend waren. Gekennzeichnet war eine kurz zu spielende Note meist durch einen Punkt ( . ) oder einen senkrechten Strich ( ½ ) ober- oder unterhalb derselben. “Im späten 17. Jahrhundert bedeuteten Punkte oder Striche gewöhnlich das Gleiche; kamen jedoch beide im gleichen Stück vor, so stand der Strich für eine kräftigere und ausdrücklichere Trennung als der Punkt.” Auch bei den gebundenen Stricharten steht schon eine diverse Auswahl zur Verfügung. So gibt es beispielsweise synkopierte Striche, bei denen der Strich eine rhythmische Synkopierung hervorruft. Durch eine Wellenlinie unter dem Bindebogen wird die Strichart ondeggiando (ondulé) angezeigt. Der Bogenarm hat dabei eine wellenförmige Bewegung auszuführen, durch die abwechselnd zwei benachbarte Saiten angestrichen werden. Das ondulé kann gebunden oder ungebunden ausgeführt werden. Der Ausdruck ondeggiando kann auch verwendet werden, um die wellenförmige Bewegung bei Arpeggiospiel anzudeuten. Die meisten dieser Stricharten lassen sich nach eigener Erfahrung und derer von professionellen Geigern, wie beispielsweise Marianne Kubitschek-Rônez, auf einem Bogen im Modell der Zeit besser und leichter hervorbringen als mit einem “modernen” Bogen, der heute üblicherweise Verwendung findet.